LehrerOffice-Express für den Kanton Zürich - Notenberechnung der Sprachfächer
vom Juli 2019 - Kanton Zürich
LehrerOffice 




   
Änderung auf das Schuljahr 2019/20

Ab Schuljahr 2019/20 werden in LehrerOffice wieder beide Varianten zur Notenberechnung bei den Kompetenzbereichen der Sprachfächer verfügbar sein.
Dafür wird die Programmversion 2019.10 benötigt, welche am 27. Juni veröffentlicht wurde.

 

 
Zum Hintergrund

Auf das Schuljahr 2013/14 wurde gemeinsam mit der Bildungsdirektion entschieden, in den Sprachfächern und deren Teilbereichen die Berechnungsart 'Topfrechnen' (unabhängig der Teilbereiche und deren Gewichtungen) vorzugeben, und somit die Zeugnisnoten standardmässig unabhängig von den Teilbereichen zu berechnen.

Mit der Einführung des Lehrplans 21 auf das Schuljahr 2018/19 wurde diese Einstellung in LehrerOffice fixiert, was schliesslich zu entsprechenden Rückmeldungen bei der Bildungsdirektion geführt hat. Gemeinsam wurde nun die Sachlage neu beurteilt und Folgendes entschieden:

Ab dem Schuljahr 2019/20 sollen wieder beide Berechnungsarten zur Verfügung stehen. Einziger Unterschied zu früheren Jahren wird sein, dass aufgrund der Anforderungen von der Bildungsdirektion bei der Berechnungsart 'anhand der Teilbereiche und deren Gewichtung' die entsprechenden Gewichtungen fix auf Faktor 1 gesetzt sind. Es wird somit nicht möglich sein, einen Teilbereich im Verhältnis zu den anderen mehr oder weniger zu gewichten. Jedoch ist selbstverständlich auch zukünftig eine individuelle Gewichtung bei jeder einzelnen Lernkontrolle möglich.

 

 
Programmanpassung

Bis zum Schuljahr 2017/18 war die Berechnungsart frei definierbar, bevor im Schuljahr 2018/19 dann fix das 'Topfrechnen' vorgegeben wurde. Ab dem Schuljahr 2019/20 werden wir diese Sperrung nun wieder aufheben. Dadurch wird die ursprünglich eingestellte Berechnungsart aus dem Schuljahr 2017/18 reaktiviert, mit dem genannten Unterschied, dass die einzelnen Kompetenzbereiche nicht unterschiedlich gewichtet werden können.

 

 
Was heisst das nun für Ihre Schule

Für Sie ergeben sich folgende Szenarien:

  • Ursprüngliche Berechnungsart belassen
    Wenn Sie die ursprünglich eingestellte Berechnungsart aus dem Schuljahr 2017/18 weiterhin verwenden möchten, besteht kein Handlungsbedarf.


  • Ursprüngliche Berechnungsart ändern
    Falls Sie die ursprüngliche Berechnungsart ändern möchten, gilt es folgendes zu beachten: Eine Änderung dieser Grundeinstellung hat semesterübergreifende Auswirkungen. Bei den automatisch berechneten Notenvorschlägen fürs Zeugnis kommt es hierdurch zu Änderungen. Da aber mit der Standardeinstellung im Kanton Zürich die Zeugnisnoten immer manuell bestätigt werden müssen, sind hierdurch keine Zeugnisnoten betroffen. Somit besteht ebenfalls kein Handlungsbedarf, aber Sie müssen sich dem genannten Umstand bewusst sein.


  • Automatische Übernahme von Zeugnisnoten
    Falls in Ihrer Datenbank die Zeugniswerte jeweils automatisch gesetzt werden (also ohne manuelle Bestätigung), empfehlen wir Ihnen, zunächst die Zeugnisse der vergangenen Semester zu fixieren, bevor Sie die Berechnungsart umstellen. So verhindern Sie, dass sich rückwirkend automatisch gesetzte Zeugnisnoten in vergangenen Semestern ändern.



Wie Sie Ihre Einstellungen der Berechnungsart prüfen können, ist hier beschrieben.

Sollten Sie Fragen zu dieser Thematik haben, wenden Sie sich an unser Supportteam unter support@lehreroffice.ch oder mit einem entsprechenden Supportabonnement gerne auch telefonisch unter 052 744 01 01.

 

 

 
Sie erhalten als Anwender/in resp. Interessent/in von LehrerOffice den LehrerOffice-Express. Falls Sie diese Ausgabe von Ihrem Kollegen bekommen haben und gerne selbst damit bedient würden, können Sie sich hier anmelden.
Möchten Sie dieses kostenlose Informationsangebot künftig nicht mehr nützen? Schade, dass wir Sie mit unserem Service nicht überzeugen konnten. Um den Express abzubestellen, klicken Sie hier.
 
Roth Soft AG - LehrerOffice, CH-8476 Unterstammheim, info@LehrerOffice.ch, www.LehrerOffice.ch